OPAL Scanning as a Service

Warum Scanning as a Service? Seitdem absehbar ist, dass sich Microsoft aus dem mobilen Markt zurückziehen wird, zeigt sich der Markt verunsichert. Bereits heute besitzt Android einen Marktanteil von 77 Prozent im Enterprise Markt. Daher sollte klar sein, auf welchem Betriebssystem mobile Lösungen momentan geplant werden sollten.

Aktuell werden die wichtigen mobilen Telefone von Android 8 (Oreo) beherrscht. Doch eines der prominentesten Terminals im robusten Handheld- Markt wird noch immer mit Android 4.2 ausgeliefert und weitere Hersteller lancieren neue Produkte mit Android 6 oder 7. Des Weiteren gibt es Bedenken betreffend Sicherheit oder auch, dass Google zu viele Daten aus den Unternehmen einsehen könnte.

Unsicherheit bei Unternehmen ist groß

Auf diese Unsicherheit reagiert Google nun mit einer Vielzahl von Maßnahmen. Unter anderem mit Project Zero (eine groß angelegte Datensicherheitsoffensive), Android Enterprise (früher Android for Work), welches seit der Version 7 mächtige Datenschutz- und Sicherheits-Features aufweist. Um ihr Betriebssystem zusätzlich auch für professionelle Benutzer interessanter zu machen, wurden die GMS (Google Mobile Services) mit ausgereiften Rollout-Funktionen (ZeroTouch, NFC, EMM Token, QR Code) ausgestattet und mit weiteren APIs für die remote Wartung vorbereitet.

Das Blockieren von unerwünschten, sowie das Bereitstellen von erwünschten Apps wird nun auch von Managed Google Play ermöglicht. Ebenfalls ist Google Play Protect ein starkes Tool. Es nutzt bereits Funktionen der KI und scannt laufend Geräte auf der Suche nach Bedrohungen. Sandboxing und Geräteverschlüsselung ermöglichen es unter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen, die gleichen mobilen Geräte geschäftlich und privat zu nutzen und so auch in Europa die in den USA so beliebten BYOD (Bring your own device) Strategien zu verwenden. Monatliche Sicherheitsupdates an die Hardwarehersteller runden das Angebot ab.

Scanning as a Service

Im robusten Handheld-Bereich rechnen die meisten Kunden doch noch mit längeren Abschreibungszyklen. Deshalb versuchen die Hardwarehersteller nun mit eigenen zusätzlichen Services, wie beispielsweise Zebras Mobility DNA oder Mobility Edge von Honeywell, die Investitionen ihrer Kunden zu schützen. Device Management Plattformen, wie z.B. Soti MobiControl sollen die Verwaltung und Sicherung von mobilen Devices weiter erleichtern.

All das führt bei den Kunden zu Unsicherheiten, zusätzlicher Durchlaufzeiten und IT-Kosten, da die eigene IT nur noch mit großem Aufwand bis ins Detail auf dem neusten Stand bleiben kann.

Hier kommt das Expertenwissen von OPAL zum Zuge

OPAL bietet eine Reihe intelligenter und aufeinander abgestimmter Apps an, die über den OPAL Secure Host (OSH) mit den Kundensystemen kommunizieren. Alle Apps und der OSH werden nach strengsten GAMP-Kriterien programmiert, dokumentiert und regelmäßig von Kunden und beauftragten Unternehmen auditiert. Damit erfüllen wir alle aktuellen Sicherheits- und Datenschutzrichtlinien. Zusätzlich werden maßgeschneiderte Supportkonzepte und Wartungsverträge angeboten.

Als neuesten Dienst bieten wir Scanning as a Service an. Das heißt, das zusammen mit Ihnen zunächst Ihre Bedürfnisse und Prozesse aufgenommen werden. Dann werden aus unserem System die benötigten Apps kombiniert und zusammen mit einer passenden Hardware und dem entsprechenden Servicepaket als Dienstleistung über einen zu bestimmenden Zeitraum zum Festpreis oder pro Nutzung angeboten.

Dieses Vorgehen ermöglicht es Ihnen als Kunden, sich endlich wieder sorgenfrei auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Die AutoID-Experten von OPAL stellen Ihnen alle zur Erfüllung benötigten Lösungen zur Verfügung. Sicher, schnell und zuverlässig. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.